Gute Nachricht für die Thüringer Photonik • Minister Tiefensee übergibt Förderbescheid

Am Donnerstag (28. Januar 2021) übergab Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee den Förderbescheid an die Geschäftsstelle. In den kommenden drei Jahren wird das Ministerium die Schwerpunktthemen der Clusterarbeit mit insgesamt rund 800.000 EURO fördern und damit die Netzwerkarbeit der Thüringer Photonikindustrie maßgeblich stärken.

Die Mittel werden aus der Gemeinschaftsaufgabe ›Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur‹ (GRW) bereitgestellt und zur Hälfte von Bund und Freistaat finanziert. Für die aktuell 100 Mitglieder des Clusterverbandes bedeutet dies, dass die in den letzten 21 Jahren aufgebauten Kooperationsstrukturen weiter vorangetrieben und ausgebaut werden und Themen wie Innovationsmanagement, Technologiekompetenz, Internationalisierung und Nachwuchsförderung mit mehr Ressourcen auf ein neues Level gehoben werden können.  

Starke Interessenvertretung wichtiger denn je

»Wir freuen uns sehr, dass wir die Landesregierung mit unserer Vision für einen weiterhin erfolgreichen Photonikstandort überzeugen konnten«, sagte Thomas Bauer, Geschäftsführer von OptoNet. »Gerade jetzt brauchen unsere Mitglieder eine starke Interessenvertretung und vielfältige Serviceangebote, um die wirtschaftliche Leistung so bald wie möglich auf Vorkrisenniveau zu bringen.« 

Innovative Formate zur Netzwerkpflege

Da gewohnte Veranstaltungs- und Netzwerkformate weiterhin schwierig bleiben, setzt der Geschäftsführer Thomas Bauer vor allem auf digitale Austauschformate, um den Kontakt lebendig zu halten. »Die erste digitale Tagung haben wir erfolgreich gemeistert, für die kommenden Monate sind weitere innovative Angebote geplant.« Das Team mit insgesamt fünf Beschäftigten arbeitet darüber hinaus an Strategien und Projekten zur Nachwuchssicherung, unterstützt die Akteure bei der Kooperationsanbahnung und engagiert sich aktiv für das Technologiemarketing.